Das war unser Rally Fahrzeug. Echt ein Lob an das Fahrzeug - Spitzenleistung. Über 2000 km gefahren und außer dem Loch im Auspuff keine Probleme.

 


Das war unser erster Boxenstopp in Anecy in Frankreich. Ein traumhaftes Städtchen am See, echt zum Empfehlen. Kleinvenedig in den Bergen.

 


Und hier unsere "Villa", mitten in der Provence in Südfrankreich. Sieht zunächst etwas klein aus, aber mit drei Erwachsenen und einem Kind ging's gut.

 


Und wenn's uns mal zu warm wurde, haben wir uns hier in diesem Stadtbad abgekühlt. Ist nichts anderes wie ein angestautes Bächlein, aber glasklar und schweinekalt.

 


Nicht zu vergessen unser Chefkoch Andy, wenn der würzt, uuiiihhhh, ich sag's Euch. Es durften aber auch wir Anderen mal ran, zum Glück.

 


Wie nach jedem Abendessen musste natürlich ein Nachtisch her und was isst man in Frankreich? Mousse au chocolate, ein Traum.

 


Unser Frühstück gab's natürlich auf unserer Terrasse. Schönes, frisches Baguette von der netten Bäckerin und dazu Nutella, Kaffee und Eier, was will man mehr?

 


Und wenn das Stadtbad mal nicht reichte, dann war dieser tiefblaue Gebirgssee grad mal 30 km nördlich von uns. Sowas hab ich bisher noch nie gesehen.

 


Ich darf natürlich nicht Ela und Timmy vergessen, die waren natürlich auch mit dabei, hat echt Spass gemacht.

 


Und damit man sieht, das ich dabei war und nicht nur davon erzähl, hier auch mal ein Bild von mir.

 


Tja und wie sollte es auch anderst sein, 30 km südlich von uns lag das wunderschöne Mittelmeer mit der Cote d' Azur. Auch darin haben wir mal den dicken Zeh gestreckt, echt genial.

 


Damit die Kultur nicht zu kurz kam haben wir das ein oder andere Städtchen besucht, wie zum Beispiel St. Tropez, Cannes oder wie hier St. Raphael mit seiner bekannten Kirche.

 


Da aber die Natur rund um unseren Ort nicht zu verachten war, sind wir hier wieder in den Norden und haben mal geschaut, was unseren Gebirgssee so füllt.

 


Eine Traumlandschaft, von diesem Hochplateau über den See durch die Kräuter der Provence bis hin zum Meer, mehr Natur gibt's nirgends.

 


Natürlich gehört diese Hand weder Chuck Norris noch mir, aber eine kleine Erinnerung an die Stadt Channes. Das ist übrigens Andy's Hand, nur so zur Info.

 


Und hier die Urlaubmannschaft. Von links - Ela mit Timmy, unser Gastgeber Marek und unser Fahrer und Chefkoch Andy. Es war wirklich schön - Danke.